Das heutige Bertolt-Brecht-Gymnasium blickt auf eine 100-jährige Schulgeschichte zurück.

Bereits 1893 bemühten sich die Stadtväter von Schwarzenberg um die Einrichtung einer Realschule. Nach durchaus zähem Ringen mit dem Königlichen Ministerium des Kultus und des öffentlichen Unterrichts wurde im Januar 1913 die langersehnte Genehmigung aus Dresden erteilt. Die Suche nach einem geeigneten Standort betrieben die Verantwortlichen der Stadt gemeinsam mit den ausführenden Architekten akribisch und umsichtig. Vom Juli 1914 bis Mai 1916 entstand auf dem Becherberg ein Schulgebäude, das in seiner Erhabenheit bis zum heutigen Tag eine Zierde für die Stadt Schwarzenberg ist.

Viele Generationen von Schülern wurden in unserer Schule gebildet und erzogen. Gesellschaftliche Verhältnisse und Umbrüche gab es in einhundert Jahren mehrfach. Unsere Schule ist noch eine Schule. Die längeren kriegsbedingten Unterbrechungen des Schulbetriebs durch Lazarett und sowjetische Kommandantur fanden 1952 ihr Ende. Seit dem pulsiert das schulische Leben wieder in den ehrwürdigen Gemäuern. Den Namen „Bertolt Brecht“ trägt das Haus seit 1957.

Der Leser kann sich nun in einigen Unterpunkten etwas genauer mit dieser durchaus beachtlichen Schulgeschichte – mit der „Schule auf der Höhe“ – beschäftigen. Ein Anspruch auf Vollständigkeit kann nicht erhoben werden. Ebenso wird es sicherlich historische Abschnitte geben, die für den Einzelnen aus seiner Biographie eine deutlichere Erhellung bedurft hätten. Vielleicht blicken wir auf eine spannende und vertiefende Erforschung der Geschichte dieses Hauses als Aufgabe aus dem Schuljubiläum.

Das Haus 1

Das Haus 2

 

Aula Haus 1

Haus 1 bei Nacht